[Epub] ❧ How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup By J.L. Carr – Horse-zine.co.uk

How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup chapter 1 How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup, meaning How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup, genre How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup, book cover How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup, flies How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup, How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup b24f393762242 This Classic Humour Novel Chronicles The Momentous Journey Of Steeple Sinderby An Unremarkable Fenland Village From The Mire Of Obscurity To National Heroics This Unbelievable Feat Is Contrived By The Serendipitous Meeting Of Three Great Men Mr Fangfoss Who Cares Nothing For Football , Dr Kossuth A Hungarian Academic And Headmaster Of The Village School, And The Wanderers Captain Alex Slingsby, A Mighty Warrior Biding His Time In Quiet Sinderby For The Chance To Rise Once


10 thoughts on “How Steeple Sinderby Wanderers Won the F.A.Cup

  1. says:

    I read this rather charming short novel as a little light relief before starting on the remaining books on this year s Booker longlist At heart it is a wish fulfilment fantasy about a village football team who, by following a mysterious Hungarian guru s plan, succeed in achieving every small football club s impossible dream, proceeding all the way to the F.A Cup final and winning that too If that were all there was to the story, it would be at best an interesting oddity and an enjoyable comic fantasy, but Carr s genius is making everything double edged, by choosing to tell the story from much later after everything has fallen apart By concentrating on the details and acute observations of the realities of life in small rural communities, he succeeds in adding a interesting layer to the story, indeed the narrator is much interested in the characters and their machinations than in the game itself.


  2. says:

    Nachdem mich Ein Monat auf dem Land begeistert hatte, war f r mich klar, dass ich auch dieses Buch lesen w rde, und das, obwohl ich mich f r Fu ball berhaupt nicht interessiere Es hat vor allem mit der Erz hlhaltung und dem Tonfall zu tun, dass mich Carrs B cher so ansprechen Die letzten 40 Seiten habe ich heute in einem Strandkorb sitzend in Hohwacht gelesen, und als ich gerade das Buch zuschlug, kam ein wei gekleideter Herr auf eine Personengruppe in meiner N he zu, die ich zuvor gar nicht wahrgenommen hatte Lautstark begr te er die Betroffenen , wusste sogleich zu berichten, dass heute nur Penner unterwegs sein, und begann die Armen nun zu belehren an welchen Str nden es sauber sch n w re, dass die Leute aber zu faul seien, 100 Meter zu gehen dass alle unter 35 st ndig ihr Smartphone griffbereit h tten ob die denn wirklich glaubten, dass sie so unerh rt wichtig seien Hier hoffte ich vergeblich, dass der Lautsprecher diese Frage einmal kurz reflektieren m ge Kurzum Innerhalb weniger Minuten hatte ich das Gef hl, jemand habe einen Eimer mit Unrat ber mich entleert.Was das mit den B chern von J.L Carr zu tun hat Vielleicht gar nicht so wenig Seine Erz hler haben ihre eigenen Sorgen um die sie weder Aufhebens machen noch viele Worte dar ber verlieren und versuchen, abseits des so oft als normal empfundenen Alltags, der laut ist und fixiert aufs Popul re, sich auf das zu besinnen, was ihr Leben ausmacht Sich in den Dienst einer Sache zu stellen, auch dort, wo Ansehen und Anerkennung nicht eben wahrscheinlich sind, schreckt sie nicht ab Fast, scheint es, ist die milde Melancholie die Medizin, mit der der Erz hler wieder ans Leben anzukn pfen vermag.Der Erz hler von Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten ist in der Dorfmannschaft des Fleckens Sinderby M dchen f r alles und k mmert sich um s mtliche Belange der Mannschaft nur als Spieler tritt er nicht auf.Wovon er in diesem Entwurf zur offiziellen Mannschaftschronik berichtet, klingt wie ein M rchen Die zusammengew rfelte Dorfmannschaft gewinnt mit der Strategie eines ungarischen Gelehrten Spiel um Spiel und tritt schlie lich zum Endspiel um den Pokal an.Auch wenn es einige Spielberichte in dem Roman gibt, erz hlt mit viel britischem Humor, ist das eigentliche Thema doch nicht der Fu ball, sondern wie Gemeinschaft und der Traum vom Erfolg das Leben ver ndern kann.Ein sehr sch ner Roman ruhig, unaufgeregt und very british.


  3. says:

    The incredible Leicester City side that pulled what arguably has been the most endearing and unsuspected rabbit out of a priceless hat in 2016, might in all probability have been influenced by the fictional exploits of the motely crew that is Steeple Sinderby Wanderers The factual miracle of Claudio Ranieri s side has an eerie similarity excepting the decrepit facilities of the Wanderers and a home turf that is barely above water level to the fortitude of Alex Slingsby s side.This moving laugh riot by J.L.Carr has all the ingredients of a sure shot bestseller Hilarious protagonists, a heartwarming swarm of humanity to egg on their heroes and a multitude of chaotic settings all make for one captivating roller coaster of a read The humour is fantastic and the plot is just about perfect neither overcooked nor underdone The road to Wembley from the unremarkable village of Fenland is the brainchild of the indefatigably resourceful Professor Kossuth a Hungarian immigrant Extrapolating his ingenious teaching methods at school to the game of football, Kossuth with the able backing of Mr.Fangfoss, who is the Chairman of virtually everything that could conceivably need chairing at Fenland, manages to mould together a team of diverse characters.Sporting an attire that is buttercup yellow the, Sinderby Wanderers main stars are Monkey Tonks a goal keeper who before the trials has never kicked or grabbed a football in his life, the Shooting Star Swift who once was a rising star for a 1st Division side but who is now leading a reclusive life and Alexander Slinngsby, who has sacrificed a potential career in football to tend to his invalid wife Diana This team strung up on short notice follows 7 precepts postulated by Kossuth and popularly known as the Kossuth postulates How Steeple Sinderby Wanderers proceed to demolish every opponent, obscure and decorated before finally dismantling the much vaunted Glasgow Rangers at the hallowed turf of Wembley takes up a major portion of this endearingly rib tickling book.


  4. says:

    Read this on a drowsy afternoon I happened to see it in the library, having read and loved a month in the country some time before that It is very different, but there is one thing that holds true for both books they re books about a time that is now past, which has never and will never come again into the lives of those who lived it And it is that mixed ache of melancholy and nostalgia and love that makes his books glow for me But anyway, this book is obviously a lot lighthearted It s astonishingly funny, and weirdly plausible I loved the cast of characters Would absolutely read this again and again.


  5. says:

    Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten Der Erz hler hat den Auftrag eine Chronik ber das Fu ballwunder von Sinderby zu verfassen Dabei stehen nicht so sehr die Spiele selbst im Mittelpunkt, als vielmehr die Dorfbewohner, die als Spieler, Funktion re oder Reporter die Mission FA Cup vorantreiben Die Sprache dieses kleinen Romans wechselt zwischen anr hrend, bissig ironisch eben typisch englisch , humorvoll und zuletzt melancholisch sie trifft stets den richtigen Ton, sodass man als Leser das B chlein am Ende sorgf ltig zuschl gt und sich schon auf ein n chstes Werk von J L Carr freut April 2018


  6. says:

    Die Frage, ob es ein perfekt geschriebenes Buch gibt, l sst sich nach der Lekt re von Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten schlicht und einfach mit Ja beantworten.Nicht umsonst gilt es als bestes Buch von J.L Carr Sein Biograph hat Carr als schwer fassbar, donquichottisch und durch und durch englisch beschrieben Cricket, alten Kirchen am Land, handgezeichneten Landkarten und nat rlich dem eigenen Garten galt sein ganzes Interesse Diese Charaktereigenschaften sind klar in die Steeple Sinderby Wanderers eingeflossen.Im 547 Seelen Dorf Sinderby, in den Hochmooren Yorkshires gelegen, machen sich ein Exil Ungar, ein Ex Profifu baller und ein gescheiterter Theologiestudent, der sich seinen Lebensunterhalt mit dem Dichten von Versen f r Gl ckwunschkarten verdient, daran, den englischen Fu ball zu revolutionieren Sie beschlie en, alles daran zu setzen, die neue Fu ball Saison als Sieger im Pokalfinale im Wembley Stadion zu beenden Der nur scheinbar unm gliche Traum wird auf sechs philosophisch logisch einfache Regeln aufgebaut Konsequenz, Hingabe, ein findiger Vorstandsvorsitzender und brachiale Durchsetzungskraft, immerhin wird im England der siebziger Jahre Fu ball gespielt, bringen die Sinderby Wanderers Runde um Runde weiter.Kirchenglocken, ein eiserner Bettw rmer, eine Schrotflinte und typisch englische Gelassenheit und H flichkeit tragen weiters dazu bei, die eine oder andere brenzlige Situation in Wohlgefallen aufgehen zu lassen.Die Schwester des Dorfgeistlichen, ihres Zeichens Gr nderin einer eigenen Religion, die Dorfen, und immer wieder Mr Fangfoss, der Vorsitzende von allem in und um Sinderby, tragen ihren Teil zum wahrwerdenden Wunder bei Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten ist nur auf den ersten Blick ein Roman ber Fu ball Obwohl der Leser den Steeple Sinderby Wanderers Runde um Runde zu ihrem gro en Triumph folgt, ist das Fu ballspiel an sich sekund r Die wunderbar gezeichneten Charaktere, der Wortwitz, die Situationskomik, das Aufeinanderprallen des kleinen Dorfes in Yorkshire mit der gro en weiten Welt in Form von Fernseh bertragungen, Journalisten, Opportunisten und Skinheads, all dies bringt J.L Carr so leicht zu Papier, dass man immer wieder ganze Abs tze ein zweites Mal liest, um sie auch dementsprechend genie en und w rdigen zu k nnen.Es ist eine Freude, der Mannschaft von Sinderby auf ihrem Weg zum gro en Triumph folgen zu d rfen Alle, Spieler und Helfer, das Wort Betreuer w rde niemandem gerecht werden, sind eine eingeschworene Truppe, die den Leser von der guten alten Zeit tr umen lassen und f r 192 Seiten den Glauben an die Menschheit wieder herstellen.Es ist ein Buch, das die traurigen und sch nen Momente des Lebens einf ngt.Sasa Stanisic fasst dies in seinem Vorwort sehr sch n zusammen Helden k nnen nicht immer Helden sein Es gibt auch sonst viel zu tun Dem ist nichts hinzuzuf gen.


  7. says:

    Unabh ngig davon, ob sie auf tats chlichen Begebenheiten beruhen oder nicht, haben erfolgreiche Sportromane in der Regel eines gemeinsam sie erz hlen von Au enseitern, die aufgrund von speziellen Umst nden, au ergew hnlichen Zusammenhalts oder vielleicht auch nur durch das n tige Quentchen Gl ck Einzigartiges erreichen Solche Wunder sind zwar in der Realit t wie auch in der Fiktion ziemlich selten, gerade das macht sie jedoch so mitrei end und besonders und seien wir mal ehrlich wohl nur wenige w rde z.B ein Roman oder ein Film ber die 27 Deutsche Fu ballmeisterschaft des FC Bayern M nchen interessieren Geschichten wie die Baseball Erfolgsstory Die Indianer von Cleveland oder das Rugby Drama Invictus Unbezwungen hingegen erfreuen sich auch viele Jahre nach ihrem Erscheinen noch gro er Beliebtheit und wer schwelgt hierzulande nicht gerne in Erinnerungen an das Wunder von Bern , den ersten WM Titel der deutschen Fu ball Nationalmannschaft Von der Dorftruppe zum englischen PokalsiegerSo berrascht es nicht, dass auch in Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten vom inzwischen bereits verstorbenen britischen Schriftsteller J.L Carr ein Underdog im Mittelpunkt der Geschichte steht, in diesem Fall n mlich die Dorfmannschaft der 547 Seelen Gemeinde Steeple Sinderby Und der im Titel des Buches erw hnte Pokal ist nicht etwa die regionale Stadtmeisterschaft, sondern nichts geringeres als der Football Association Challenge Cup kurz FA Cup genannt , der gr te Pokalwettbewerb im englischen Fu ball und nebenbei auch noch der lteste Fu ballwettbewerb der Welt Auch wenn dieser traditionsreiche Pokal in seiner mehr als 140 j hrigen Geschichte schon viele Sensationen gesehen hat, so verr t sp testens ein Blick in die Siegerliste doch eines eine Mannschaft mit dem Namen Steeple Sinderby Wanderers hat es in diesem Wettbewerb nie gegeben und somit ist klar, dass Carrs Fu ballm rchen lediglich ein Produkt seiner Fantasie ist.Mit Lehrer, Pfarrer und Milchmann gegen die gro en StarsIn der englischen Provinz beginnt die Erfolgsstory mit der Idee eines ungarischen Schuldirektors, der mit seinen unkonventionellen Lernmethoden bereits die Sch ler von Steeple Sinderby zu au erordentlichen Leistungen gef hrt hat und davon berzeugt ist, dass mit einigen einfachen Grunds tzen auch der rtliche Fu ballverein zu Wunderdingen in der Lage sei Sechs einfache Regeln sollen aus einer Truppe von bisher relativ erfolglosen Hobbykickern ein Team machen, dass selbst gegen die hochklassigen Profivereine bestehen und letztendlich sogar den FA Cup nach Sinderby holen soll Unterst tzt von den finanziellen Mitteln des einflussreichen Unternehmers und Gemeindeoberhauptes Mr Fangfoss wird der Verein systematisch umgekrempelt und das v llig verr ckt erscheinende Projekt angegangen mit dabei der Grundschullehrer Alex Slingsby, der es in seiner sportlichen Karriere immerhin schon mal zu ein paar Erstliga Eins tzen f r Aston Villa gebracht hat, dann aber wegen der Erkrankung seiner Frau die Profi Laufbahn an den Nagel h ngen musste und hinaus aufs Dorf zog, wo er nun das neu formierte Amateurteam mit seiner Erfahrung zum Pokal Triumph f hren soll.Eine nette, aber doch recht realit tsfremde Tr umereiMan muss kein eingefleischter Fu ballexperte sein, um schon recht fr h zu merken, dass Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten nicht unbedingt die realistischste Au enseiterstory ist, daf r ist die Cinderella Story um die Provinztruppe bestehend aus Lehrer, Milchmann, Pfarrer Co einfach zu absurd und auch die strikte Einhaltung von ein paar aufgestellten Leitlinien macht aus zum Teil sogar v llig Fu ball unerfahrenen M nnern sicherlich keine Mannschaft, die mit professionell gef hrten Teams mithalten kann Nun spielt J.L Carrs Roman zwar bereits in den 1970er Jahren und damit weit vor den Zeiten, wo die englische Premier League inzwischen zu einem Milliardengesch ft geworden ist und die Superstars in den Vereinen Schlange stehen, trotzdem ist die Geschichte schlicht und einfach zu realit tsfremd, um ein ernstzunehmendes Sportdrama zu sein Das Buch ist vielmehr eine Satire auf den Fu ball, die Medienlandschaft auf der britischen Insel und vor allem auf das typisch englische Dorfleben, wo gerne auch mal das Spie ertum regiert So kommt es zum Beispiel zu einem erbitterten Streit um einen Beerdigungstermin, weil der Pfarrer am Tag der geplanten Beisetzung unbedingt f r ein wichtiges Spiel gebraucht wird, die Witwe des Verstorbenen aber unnachgiebig auf dem Datum beharrt und die Wanderers somit in ernste N te f hrt Das ist zwar alles recht am sant und wird mit einer angenehmen Leichtigkeit aus der Sicht des Chronisten Mr Gidner, der sein Geld eigentlich mit dem Schreiben von Gru karten Texten verdient und nun r ckblickend vom unglaublichen Triumphzug des Teams berichtet, erz hlt, insgesamt ist der von vielen Seiten so sehr gefeierte britische Humor dieses Romans aber doch eher zahm und f hrt wohl kaum zu richtig herzlichen Lachern.Ein Fu ballwunder, dem die Emotionen fehlenDas gr te Problem der Erz hlung ist jedoch ein ganz anderes, denn wirklich mitrei ende Sportromane leben doch vor allem von einem ganz zentralen Aspekt Emotionen In dieser Hinsicht versagt Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten leider auf nahezu ganzer Linie, denn wer sich von dem Buch packende Spielberichte und dramatische Szenen erhofft, der wird leider bitter entt uscht Die eigentlichen Spiele der Wanderers nehmen n mlich nur einen kleinen Teil der Geschichte ein und werden nur sehr trocken durch das Vorlesen von Zeitungsberichten abgehandelt, die zumeist leider jegliche Emotionalit t vermissen lassen H hepunkt dieser faden Berichterstattung ist die Schilderung des Halbfinales , bei dem lediglich kurz das Endergebnis verk ndet und auf jegliche Spielszenen komplett verzichtet wird f r eine Fu ballstory eigentlich ein Unding Zudem tr gt es nat rlich auch nicht gerade zur Spannung bei, wenn der Ausgang der Geschichte bereits im Titel verraten wird und es somit nie einen Zweifel am Sieg der Steeple Sinderby Wanderers gibt Dieses Problem haben zwar auch Sportdramen, die auf tats chlichen Geschehnissen basieren, diese schaffen es dann aber zumeist dennoch, mit packenden Spielszenen und einer begeisternden Erz hlung ihr Publikum richtig mitfiebern zu lassen.Als Satire recht am sant, als Sportdrama entt uschendSomit ist Carrs Roman letztlich ein zweischneidiges Schwert Wer gerne eine kurz weilig e, am sante und manchmal sogar etwas melancholische Geschichte ber das englische Dorfleben lesen m chte und dabei eigentlich kein gro es Interesse an Fu ball und entsprechenden Szenen hat, der wird mit Wie die Steeple Sinderby Wanderers den Pokal holten sicherlich gut unterhalten Erhofft man sich von dem Buch jedoch ein mitrei endes Sportdrama und detaillierte Einblicke in den englischen Fu ball, so l uft man doch stark Gefahr, von diesem Werk entt uscht zu werden daf r sind die Spielszenen einfach zu dr ge, der fu ballerische Aspekt zu beil ufig und das M rchen an sich insgesamt einfach viel zu unrealistisch Uneingeschr nkt empfehlenswert ist dagegen die Lesung von Thomas Sarbacher, der den zarten Humor der Geschichte mit der n tigen Leichtigkeit transportiert und sehr gut zum nostalgischen Charakter des Buches passt.


  8. says:

    Review taken from my old account, April 12 2016 My second J.L Carr read, and it s another slim, sublime piece of work After reading the magnificent A Month in the Country , and as a big football fan and Manchester United season ticket holder, I was instantly drawn to this new Penguin s Classics re release of How Steeple Sinderby Wanderers Won the FA Cup As a football fan, this short novel written in 1975 astonishingly sheds light on the modern game Given a number of footballing postulations to follow by something of a Hungarian genius, this small non league team play football in a way that would make Guardiola proud, with a focus on ball retention, agility, and careful forward planning Further, had this novel been read even a few years ago, it might have harked back to a time when the impossible could happen in football, but would be wholly unrealistic now Yet, the incredible rise of Leicester to the top of the Premier League table has made this novel even relevant and fascinating today.But fear not non football fans, you do not have to appreciate the beautiful game to enjoy this fantastic piece of fiction Like A Month in the Country , it is at it s a heart a novel about a certain sense of nostalgia, a particular time in a few people s lives that can hurt to think of, knowing it can never be relived Filled with engaging characters, this is a novel about fighting against the odds, a magnificent success story coloured by J.L Carr s wonderful ability to bring the mundane to life, whether it s a simple month in the Yorkshire countryside or a non league game against North Baddesley Congs.


  9. says:

    This is a little gem A book, ostensibly about the improbable but totally believable march of a fenland village football team to FA Cup glory, that has something meaningful to say about measuring educational attainment, methods of effective pedagogy, the influence of sponsorship and intrusive media on the purity of sport, the advent of foreign management methods, the psychology of the game and the triumph of the little man That it manages this all embracing view of the modern game is quite remarkable given that it was written when Harold Wilson was prime minister, Shankly still held the reins at Anfield and the European Community was called the Common Market.Oh, and it s very funny as well With thanks to Michael Calvin for mentioning it in his book and to eBay for finding someone who wanted to part with it Without them I would have missed out on a treat.


  10. says:

    Everybody loves a good underdog sports story, and this one is about as charming as they get It s the story of a tiny rural village soccer team winning the biggest tournament in British soccer It s not really all that much about the soccer you probably don t need to care about soccer to enjoy this book I love soccer, and I love this book.


Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *